Alle Startups sehen

Synple Chem

Nach dem Nespresso-Prinzip

Schneller und günstiger: Benedikt Wanner und sein Team revolutionieren die Frühphase der Medikamentenentwicklung.

Alle reden von Biotech und tatsächlich sind viele neu zugelassene Medikamente proteinbasiert. Aber auch klassische Pharmamedikamente – die small molecule drugs – haben noch viel Potential. Dabei testen die Forscher bis zu 200 000 potentielle Wirkstoffe so lange bis eine Handvoll Kandidaten für die Erprobung am Menschen übrig bleibt. Auf diesem langen Weg werden die Moleküle chemisch modifiziert, und das, so Benedikt Wanner von Synple Chem, «geschieht noch Grossteils von Hand». Deshalb haben er und sein Team ein Gerät entwickelt, mit dem sich die 10 bis 15 wichtigsten Reaktionen maschinell durchführen lassen. Die organischen Reagenzien stecken in Nespresso-artigen Kapseln; ein vorher arbeitsintensiver achtstündiger chemischer Prozess ist nun in fünf Minuten initialisiert. Das Interesse aus der Pharmaindustrie und Forschung ist gross, das Marktpotenzial enorm: «Wir schätzen es auf rund 1.5 Milliarden Franken pro Jahr», sagt Benedikt Wanner.

 

Kurs
Benedikt Wanner hat am Business Creation Kurs in 2016 teilgenommen.