Alle Startups sehen

BabySenso

Stressabbau für junge Eltern

Mit dem «Babysenso» in der Tasche: Der Mediziner Ajit Mallik vernetzt Eltern und Kinderärzte.

 

Ein echter Doktor für Ihr Baby – überall und immer‘ lautet der Claim auf Ihrer Website. Haben wir dafür nicht die Notaufnahmen der Spitäler, Herr Mallik?

Gute Frage, denn genau hier liegt das Problem: Neun von zehn alarmierten Eltern, die Ihr Babys zur Notaufnahme bringen, werden wieder heimgeschickt, weil ihrem Kind im medizinischen Sinne nichts fehlt. Mit unserem System schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: In den Spitälern entlasten wir den Notfall, den Eltern nehmen wir die Sorgen und ersparen Ihnen Stress und Umtriebe.

Wie genau funktioniert Babysenso?

Wir haben ein Infrarot-Thermometer, ein Herz- und Lungenstethoskop, eine Kamera und ein Mikrofon in ein einfach zu handhabendes Diagnosegerät integriert. Dazu haben wir eine App entwickelt, mit der Sie via Videotelefonie mit einem Kinderarzt in Kontakt treten können; rund um die Uhr, sieben Tage die Woche.

Eine bestechende Idee. Gibt es Vorbilder?

In Europa noch nicht. Das ist unser Vorteil.

Sie arbeiten im Team. Wer sind Ihre Partner?

Wir sind zu viert. Von der Weiterentwicklung der Technologie, über den Aufbau von Partnerschaften bis zur Erarbeitung des Ertragsmodells: es gibt viel zu tun.

Und was sind Ihre nächsten Schritte?

Im Sommer starten wir den Pilotbetrieb mit einer kleinen Elterngruppe. Danach kommen der Prototyp und der eigentliche Markteintritt. In der Schweiz werden jedes Jahr rund 90 000 Kinder geboren. Sie sehen: An potentiellen Kunden fehlt es uns nicht.

 

Kurs
Ajit Mallik hat am Business Concept Kurs im Herbst 2016 teilgenommen.