Alle Startups sehen

Smart Home Technology

Stromsparen im Schlaf

Darauf hat die Welt gewartet: Die Zero-Standby-Technologie des Zürcher Elektroingenieurs Felix Adamczyk sorgt für Aufsehen.

 

Schlafende Fernseher, Backöfen und Computer verbrauchen allein in der Schweiz 810 Gigawattstunden pro Jahr. Das entspricht 1.4 Prozent des gesamten Stromkonsums und kostet einen vierköpfigen Haushalt bis zu 200 Franken. Felix Adamczyk, einem ehemaligen Masterstudenten des Instituts für Leistungselektronik der ETH Zürich ist es nun allerdings gelungen, einen Steuerungschip zu bauen, der den Standby- Verbrauch eines Geräts radikal absenken kann: von bis zu 15 Watt auf 0.0005 Watt. Die Innovation hat dem 30-jährigen Ingenieur schon etliche Preise eingetragen und kommt genau zu richtigen Zeitpunkt: «Denn die EU», so Adamczyk, «arbeitet an geräteübergreifenden Mindestverschriften für den Standby-Verbrauch, die voraussichtlich 2018 in Kraft treten sollen». Entsprechend gross ist das Interesse aus der Industrie. Der Umsatz von Adamczyks heute fünfköpfiger Smart Home Technology hat sich 2016 vervielfacht und so dürfte es weitergehen. «Das Internet der Dinge», so der Jungunternehmer, «wird die Zahl der vernetzten Geräte vervielfachen.»

 

Kurs
Felix Adamczyk hat am Business Creation Kurs in 2016 teilgenommen.