Alle Startups sehen

Amphiro AG

Durchblick beim Duschen

Kontrollierter Warmwasserverbrauch: Wie die Armaturen von Amphiro helfen, den Energiekonsum beim Duschen zu reduzieren.

 

Das Herzstück der Innovation ist eine Mikroturbine. Sie gewinnt aus dem durchfliessenden Wasser Strom, der wiederum einen Temperatursensor und ein Display antreibt. Entwickelt wurde die intelligente Verbrauchsanzeige von einem Team der ETH Zürich um den Elektroingenieur Thomas Stiefmeier.
«In Feldversuchen», erinnert sich Stiefmeier, «liess sich die Strom- und Wasserrechnung einer vierköpfigen Familie um 100 Franken im Jahr reduzieren.»
Seit dem Markteintritt 2012 hat Amphiro über 20 000 Armaturen verkauft; rund ein Drittel allein im ersten Halbjahr 2015. Den wichtigsten Vertriebskanal bilden lokale Energieversorger, denn die haben ein Interesse an energiesparenden Applikationen im Badezimmer. «Die Warmwasserproduktion», weiss Stiefmeier, «braucht mehr Strom als alle Haushaltsgeräte zusammen.»

 

Kurs
Thomas Stiefmeier hat am Business Growth Kurs in 2015 teilgenommen.