Alle Startups sehen

peakPCR

„Weil wir unschlagbar schnell sind“.

 

DNA-Analysen innert Minuten: ETH-Doktorand Michele Gregorini peilt einen Milliardenmarkt an und nimmt es dabei mit Grossfirmen auf.

 

Geräte zur DNA-Analyse mittels polymerase chain reaction (PCR) sind seit Jahrzehnten im Einsatz. Wozu braucht es Ihr Gerät, Herr Gregorini?

Bei den geläufigen Laborgeräten dauert die Polymerase-Kettenreaktion Stunden. Mit unserem Gerät dauert ein DNA-Test noch zehn Minuten.

Worin liegt die technische Innovation?

Philippe Bechtold ‒ mein Kollege am Functional Materials Laboratory der ETH ‒ und ich haben die Sample-Halterung vollkommen neu gestaltet und erheblich verkleinert. Wir kommen mit weniger biologischem Material aus. Das Verfahren wird kürzer.

Ihre Mitbewerber im Neun-Milliarden-Markt für PCR-Geräte heissen Roche und Thermo Fisher. Wie wollen Sie sich da durchsetzen?

Weil wir mit kleinen Samples arbeiten, brauchen wir weniger teures Verbrauchsmaterial. Ausserdem ist unser Gerät sehr günstig im Betrieb. DNA-Tests mit «peakPCR» können bis zu 80 Prozent weniger kosten. Ausserdem erschliessen wir einen ganz neuen Markt.

Wie das?

Im Moment schicken Ärzte, die einen Verdacht auf Grippe, Tuberkulose oder HIV haben, Gewebe oder Blut des Patienten in ein Labor. Unser Pricing wird hoffentlich dazu führen, dass auch immer mehr ambulante Einrichtungen PCR-Geräte anschaffen.

 

Kurs
Michele Gregorini hat am Business Concept Kurs im Herbst 2019 teilgenommen.