Alle Startups sehen

Nexenic

Happy Lunchtime

Schonend erhitzen: Claudio Ruiz und seine Partner entwickeln eine Lunchbox für Büroarbeiter.

Die besten Ideen kommen beim Warten: So war es auch bei den beiden angehenden Systemtechnik-Ingenieure Claudio Ruiz und Reto Muhl. Sie standen in der Kantine der ZHAW, ärgerten sich über die Schlange vor der Mikrowelle und beschlossen, im Rahmen ihrer anstehenden Bachelorarbeit eine heizbare Lunchbox zu bauen. «Unsere Recherchen ergaben zwar, dass es derlei schon gab, aber nicht in der von uns angestrebten Qualität», erinnert sich Ruiz. Unterdessen liegt ein Prototyp vor und ein Experte prüft, ob sich die zugrundeliegende technische Innovation patentieren lässt. Bis dahin ist Ruiz zum Stillschweigen verpflichtet. Er verrät nur, dass die Nexenic-Lunchbox mit Dampf arbeitet und das Essen deshalb nicht nur erhitzt, sondern auch regeneriert. Der potentielle Kundenkreis ist enorm: Studien aus Deutschland zeigen, dass jeder zweite Büroarbeiter sein Mittagessen von zuhause mitnimmt. Deshalb haben Ruiz und Muhl in der Person von Astrid Bessmer BWL-Kompetenzen an Bord geholt. Sie selber konzentrieren sich auf die Industrialisierung der Lunchbox: «Das Master-Studium», so Ruiz, «liegt einstweilen auf Eis».

 

Kurs
Claudio Ruiz hat am Business Creation Kurs in 2017 teilgenommen.