Alle Startups sehen

NeuroCycle Therapeutics

Tierischer Juckreiz

Raffiniertes Recycling: Der Chemiker Jed Hubbs entwickelt aus erprobten Wirkstoffen neue Medikamente für Menschen und Hunde.

 

Hundehalter rund um den Erdball geben jedes Jahr rund 300 Millionen Franken für Medikamente aus, den bei ihren Lieblingen den chronischen Juckreiz dämpfen sollen. «Ein ideales Feld um das Potenzial unserer Innovation auszuloten», sagt Jed Hubbs, Chemiker am Labor für organische Chemie der ETH Zürich. Die Rede ist von einer Plattform, die es erlaubt, mithilfe von massgeschneiderten Enzymen chemische Verbindungen nachzubauen und zu verbessern; im Fokus stehen erprobte Wirkstoffe gegen Störungen des Zentralnervensystems (ZNS). Im April gründete der 40-jährige Amerikaner die Firma NeuroCycle Therapeutics und schon im Oktober schloss das Tierspital Zürich die erste Testreihe ab. Sie verlief positiv, weshalb der Hubbs nun auf der Suche nach Geldgebern ist. Zu bieten hat er einiges. Denn Störungen des ZNS verursachen auch bei Menschen zahlreiche Krankheiten, wie chronische Schmerzen oder Epilepsie. «Langfristig», sagt Hubbs, «wollen wir mit unserer Technologie auch in der Humanmedizin für Durchbrüche sorgen».

 

Kurs
Jed Hubbs hat am Business Concept Kurs im Frühling 2015 teilgenommen.