Alle Startups sehen

Nemosia

«Wir beschleunigen die Alzheimer-Forschung»

Unverhofft kommt oft: Awa Diagna lernte im Business Concept Kurs zwei Pharmaforscher kennen. Jetzt ist sie CEO eines Diagnostik-Startups.

Sie kamen mit der Idee in den Kurs, das Gesundheitswesen in abgelegenen Gebieten zu verbessern. Die Kursteilnehmer entscheiden sich, andere Projekte weiterzuverfolgen. Enttäuscht, Frau Diagne?

Absolut nicht! Ich wusste, dass wir nur an fünf von 25 Vorschlägen arbeiten werden. Ausserdem fand ich das Projekt von Ahmed Haider und Hazem Farouk sofort extrem spannend. Mit Daniel Tay war unser Team schliesslich komplett.

Worum geht’s?

Die Alzheimer-Forschung krankt daran, dass die Krankheit erst diagnostiziert werden kann, wenn sie schon weit fortgeschritten ist. Das wollen wir ändern. Wir entwickeln einen Markierungsstoff, der neurologische Schäden schon in einem sehr frühen Stadium sichtbar macht. Unser Entwicklungsleiter Ahmed Haider ist eine international anerkannte Koryphäe auf diesem Gebiet und gewann für seine Forschung schon diverse Preise.

Sie selber haben aber keinen naturwissenschaftlichen Hintergrund.

Ich studierte Informatik an der Ecole Polytechnique de Montreal und Strategie an der HEC Paris. Später arbeitete ich als Unternehmensberaterin auf allen Kontinenten ausser Australien. Dank dieses Businesshintergrunds wollten mich Ahmed und Hazem als CEO haben.

Ihre Firma heisst Nemosia. Im Handelsregister ist sie noch nicht eingetragen. Warum?

Im Moment verhandeln wir mit der ETH über die Lizenzierung der für uns wichtigen Patente. Parallel dazu sprechen wir mit Stiftungen und Investoren über die Seedfinanzierung. Wenn sie sichergestellt ist, gründen wir.

Kurs
Awa Diagne hat am Business Concept Kurs im Frühling 2020 eilgenommen.