Alle Startups sehen

Meteomatics GmbH

Wetterdrohnen im Höhenflug

Ungenaue Wetterberichte verursachen in den betroffenen Branchen Millionenschäden. Martin Fengler will Abhilfe schaffen.

 

Wind- und Solarkraftwerke produzieren nur Strom, wenn der Wind weht beziehungsweise die Sonne scheint. Für die Betreiber sind exakte Wetterberichte deshalb Geld wert, während umgekehrt Fehlprognosen Geld kosten. Allein die deutsche Energiewirtschaft rechnet mit Verlusten von jährlich bis zu 200 Millionen Euro. Vor allem Gewitter und Nebelvorkommen lassen sich nur schwer vorhersagen. Der Mathematiker und Strömungsexperte Martin Fengler erklärt weshalb: «Es handelt sich um lokale Phänomene, die ihre Ursachen in der untersten Luftschicht haben.» In dieser Grundschicht werden allerdings kaum Daten erhoben. Um dies zu ändern, hat Fenglers Meteomatics GmbH eine Messdrohne entwickelt, die mehrmals am Tag aufsteigen und wieder landen kann. Martin Fengler ist optimistisch: «Die Auswertungen der ersten Messdaten sind sehr vielversprechend.»

 

Kurs
Martin J. Fengler hat am Business Creation Kurs in 2014 teilgenommen.