Alle Startups sehen

Large Scale 3D Printer

Gross, günstig und schnell.

Size matters: Der Zürcher Oberländer Ingenieur Flurin Camenzind hat einen 3D-Drucker für Grossobjekte entwickelt.

 

Worin besteht die technische Herausforderung des Makrodruckens, Herr Camenzind?

Grundsätzlich könnte man auch mit den marktgängigen 3D-Druckern grosse Objekte herstellen. Das Problem ist der Preis des Rohstoffs: Die heute beim Fused Deposit Modeling (FDM) verwendeten Filamente sind teuer und machen es unwirtschaftlich, Gebrauchsgegenstände wie zum Beispiel Stühle mit additiven Verfahren herzustellen.

Sie drucken mit günstigeren Materialen?

Ich arbeite mit Kunststoffgranulaten, wie sie auch im industriellen Spitzguss verwendet werden. Dafür musste ich allerdings einen neuen Druckkopf – eine Art Mikroextruder – konstruieren.

Ihre Firma 3DDD erledigt Druckaufträge. Wie haben die Kunden auf Ihre Innovation reagiert?

Ich habe schon einige Druckaufträge abgeschlossen und werde es auf Wunsch auch weiterhin tun. Langfristig sehe ich mich jedoch nicht als Druckdienstleister, sondern als Maschinenbauer.

Wird künftig jeder seine Möbel zuhause ausdrucken?

Das wäre ein denkbares Szenario. Doch für Privatleute wären meine Grossraumdrucker wohl noch etwas teuer.

Nämlich?

Mit dem Preis eines Klein- oder Mittelklassewagens muss man rechnen.

 

Kurs
Flurin Camenzind hat am Business Concept Kurs in 2017 teilgenommen.