Alle Startups sehen

Guru Bazar

Sportlehrer auf Abruf

Vernetzung ist alles: Der Ingenieur Giacomo Cavallini baut mit fünf Kollegen ein Freelancer-Portal auf.

 

In den USA sind Buchungsplattformen für Lehrpersonen ein Hit. Fremdsprachen, Musik, Sport oder Kunst: kaum ein Gebiet, für das sich nicht ein Experte aus der Umgebung finden liesse. Warum, fragte sich Giacomo Cavallini, gibt es derlei in der Schweiz nicht? Der gebürtige Italiener, der bei einem grossen Schweizer Elektrokonzern arbeitet, machte sich schlau und besuchte mit einem seiner Ingenieurskollegen einen Kurs von CTI Entrepreneurship. «Wir wollten in die Innovationsszene eintauchen und unsere unternehmerischen Fähigkeiten verbessern», erinnert sich Cavallini. Schnell wurde indes klar, dass die Idee mit der Guru-Plattform auch Dritte begeisterte. Es fand sich ein sechsköpfiges Team zusammen, das – gecoacht vom erfahrenen Serienunternehmer Nicolas Berg – einen Businessplan schrieb, der unter anderem eine Fokussierung auf den Sportmarkt vorsah. Nach dem Kurs programmierte das Team ein Minimal Viable Product (MVP). Im September ging die Plattform online. Die ersten Erfahrungen versprechen viel. «Jetzt», sagt Giacomo Cavallini, «können wir potentiellen Investoren etwas vorweisen».

 

Kurs
Giacomo Cavallini hat am Business Concept Kurs in 2015 teilgenommen.