Alle Startups sehen

Curalix

„Es geht um die Patienten.“

Weniger Nebenwirkungen: Die Molekularbiologin Aleksandra Konovalova arbeitet an einem neuartigen Krebsmedikament.

 

Was, Frau Konovalova, tut ein small molecule inhibitor?

Grundsätzlich handelt es sich um ein chemisches Partikel, das Enzyme blockiert. In unserem Fall wird ein einzelnes Enzym in einem sogenannten Signalpfad gesperrt. Wir unterbrechen den Signalpfad und hindern den Tumor am Wachsen.

Warum gehen Sie davon aus, dass ein Krebsmedikament, das auf Ihren Partikeln basiert, weniger Nebenwirkungen verursacht?

Weil das Enzym, das wir blockieren, nur für kranke Zellen von essenzieller Bedeutung ist. In gesunden Zellen dient es der Energiespeicherung. In der Frühzeit des Menschen hatte es sicher eine wichtige Funktion für die Individuen. In einer Überflussgesellschaft, wo Lebensmittel leicht verfügbar sind, kann es problemlos abgeschaltet werden.

Wo steht das Projekt Curalix zurzeit?

Wir testen fünf Gruppen von chemischen Stoffen an Zellen. Mitte 2019 möchten wir mit den Tierversuchen beginnen.

Der Weg von der Grundlagenforschung zum zugelassenen Medikament dauert meist mehr als zehn Jahre. Dazu kommt, dass von 50 Wirkstoffkandidaten in der präklinischen Phase nur eines auf den Markt kommt. Wie gehen Sie damit um?

Es braucht in dieser Branche Durchhaltevermögen, das ist klar. Aber es geht immer um den Patienten. Wir glauben an unser Projekt und geben das Beste. Alles andere können wir nicht beeinflussen.

 

Kurs
Aleksandra Konovalova hat am Business Concept Kurs im Frühling 2018 teilgenommen.